Chiroubles

Der rubinrote Chiroubles mit floralen Noten von Veilchen, Schwertlilie, Maiglöckchen und Pfingstrose ist als ein sanfter aber lebendiger Wein bekannt.

Zu den Geschmacksnoten gehören rote Früchte wie es für die Gamay-Traube typisch ist. Rund um das Dorf Chiroubles gewährt eine Sandart, die Gore genannt wird, den Trauben nahezu perfekte Bedingungen für ihr Wachstum. Dadurch erhält der Chiroubles eine so feine Textur, dass er unter allen Crus als der „typischste Beaujolais“ bezeichnet wird. Die Temperaturen im Chiroubles-Gebiet sind niedriger als in anderen Teilen des Beaujolais. Daher liegen die Rebstöcke fünf bis zehn Tage hinter dem normalen Vegetationszyklus zurück.

Der Chiroubles ist außerdem der Cru, der in den höchsten Lagen angebaut wird: in 250 bis 450 Metern über dem Meeresspeigel. Auf den etwas mehr als 259 Hektar erzeugen 60 Weinbauern rund 2,3 Millionen Flaschen pro Jahr.