Beaujolais von A bis Z

Entdecken Sie hier: Alles Wissenswerte rund um einen Rotwein, der so besonders ist wie die Weinbauregion selbst.

A

Alkohol

Der Alkohol ist Ergebnis der Traubensaftgärung und beeinflusst den Geschmack des Weines. Der Gehalt wird in Volumenprozent (%) angegeben. Der Alkoholgehalt der meisten Beaujolais Weine liegt zwischen 12 % und 14%.

Appellation

Ursprungsbezeichnung französischer Weine. Die Kategorie AOC (Appellation d‘Origine Contrôlée) ist die höchste französische Qualitätsstufe. Sie schreibt Herkunftsgebiet, Rebsorten und Herstellungs-Methode exakt vor. Das Beaujolais zählt 12 Appellationen (AOC).

B

Beaujolais blanc

Aus der Chardonnay Rebsorte stammender Weißwein. Ein frischer Wein mit feinen Noten weißer Blüten, die sich harmonisch mit sanften Düften von Zitrusfrüchten und reifen Früchten vermischen. Die Anbaufläche beträgt 160 Hektar, produziert werden jährlich ca. 1,3 Millionen Flaschen.

Beaujolais nouveau

Ein leichter Wein, der mittels der Kohlensäuremaischung (Macération carbonique) hergestellt wird. Dieser erste Wein des neuen Jahrgangs wird traditionell ab dem dritten Donnerstag im November verkauft. Diese Ausnahmegenehmigung stammt aus dem Jahr 1951. Er wird auch als Beaujolais primeur bezeichnet.

Beaujolais rosé

Ein ausgeprägt fruchtiger Wein mit leuchtender Farbe, der aus der Gamaytraube hergestellt wird.

Beaujolais Villages

In 38 Gemeinden werden diese charaktervollen Weine mit AOC-Status hergestellt (Anbaufläche: 5200 Hektar, jährliche Produktion: 40 Mio. Flaschen). Ihre Merkmale: eine schöne kirschrote Farbe und ein Bouquet roter Früchte, bei dem schwarze Johannisbeere und Erdbeere dominieren. Zu den Beaujolais Villages gehören Rot- und Roséweine sowie Weißweine.

Bioweine

Naturnaher und umweltschonender Weinbau. Viele Winzer achten auf den Pflanzenschutz mit natürlichen Mitteln. Auch im Beaujolais wird von einigen Winzern biologischer Weinbau betrieben.

Brouilly

Einer der zehn Beaujolais Crus. Brouilly ist der flächenmäßig größte Cru (1.300 Hektar) im Beaujolais. Die rubinroten Weine sind aromatisch und kräftig und zeigen Aromen von roten Früchten, Pflaume und Pfirsich, die von einer mineralischen Note begleitet werden. Die Weine wachsen auf Granit und Schwemmsand.

C

Chardonnay

Die Weißweine des Beaujolais (Beaujolais Blanc) werden aus dieser weltweit geschätzten weißen Rebsorte hergestellt.

Chénas

Einer der zehn Beaujolais Crus. Mit 250 Hektar hat er die kleinste Anbaufläche des Beaujolais. Er besticht durch sein Rubinrot und seine Granatapfelfärbung, besitzt einen strukturierten Körper, und weist Blüten-und Holznoten auf. Der Wein lässt sich lange lagern.

Chiroubles

Einer der zehn Beaujolais Crus. Die Reben wachsen auf 250 bis 450 Metern Höhe (Anbaufläche: 350 Hektar). Die Weine sind besonders fruchtig und filigran und duften

nach Veilchen, Maiglöckchen und Rose. Sie verkörpern die typischsten Crus des Beaujolais.

Côté de Brouilly

Einer der zehn Beaujolais Crus. Die Rebflächen erstrecken sich über die exponierten Steilhänge des Mont Brouilly (320 Hektar). Das Terroir ist mit Granit- und Schieferböden einzigartig homogen. Der komplexe Wein mit lebendigen Aromen und leichten Blütennoten entfaltet seine volle Eleganz nach längerer Lagerzeit.

Crus du Beaujolais

Das Wort Cru kann sich sowohl auf die jeweilige Lage beziehen als auch auf die gleichbleibend hohe Qualität. Die Crus dürfen als einzige Beaujolais-Weine den Namen der Gemeinde auf dem Etikett führen. Man zählt insgesamt zehn Crus du Beaujolais. An Brouilly schließt sich die Côte de Brouilly an. Dann folgen Régnié, Morgon, Chiroubles, Fleurie, Moulin-à-Vent, Chénas und Juliénas. Den Abschluss im Norden des Beaujolais bildet Saint-Amour.

D

Déblocage

Das festliche Entkorken und Beginn des Verkaufs des Beaujolais Nouveau im November.

Dijon

Wichtigste Stadt in Burgund. Stadt im Département Côte d’Or. Etwa 152.000 Einwohner.

F

Fleurie

Einer der zehn Beaujolais Crus. Die 180 Winzer dieser Weinbaugemeinde produzieren hochwertige Weine mit großzügiger Fülle und zudem Blumen- und Fruchtaromen. Aufgrund seiner karminroten Farbe wird er oft als der weiblichste unter den Crus du Beaujolais angesehen. Die Anbaufläche beträgt 860 Hektar. In Fleurie wurde 1927 die erste Beaujolais-Winzergenossenschaft gegründet.

G

Gamay

Dies ist die ausschließlich verwendete Rebsorte für die Rotwein- und Roséproduktion im Beaujolais. Die Sorte ‚schwarzer Gamay mit weißem Saft’ wird so genannt, weil die tiefroten Gamay-Trauben hellen Saft enthalten. Die Gamaytraube sorgt für besonders fruchtbetonte Weine.

Granitböden

Zwischen Bodenarten, Rebsortenentwicklung und Weinqualität besteht grundsätzlich ein enger Zusammenhang. Auf Granitböden können Reben gedeihen, die kräftige und elegante Weine mit langer Lagerfähigkeit ergeben. Granitböden bieten den Reben – diese mögen es gerne fußwarm – aufgrund der Speicherung der Wärme optimale Wachstumsbedingungen. Das Terroir von Chiroubles, Fleurie, Juliénas, Régnié und Saint-Amour besteht meist aus Granit.

I

Inter Beaujolais

Weinbauverband des Beaujolais mit Sitz in Villefranche-sur-Saône.

J

Juliénas

Einer der zehn Beaujolais Crus. Die 120 Winzer stellen tiefrote, kräftige und muskulöse Weine her mit einem Bouquet von Pfirsich, roten Früchten und Blütenaromen. Die Appellation Cru Juliénas (580 Hektar) umfasst vier Ortschaften: Juliénas, Jullié, Emeringes und Pruzilly.

L

Lacenas

Weinbau-Gemeinde im Rhône-Departement. Sehenswert sind die Kelterei (Caveau des Compagnons du Beaujolais) und die Schlösser Château du Sou, Château de Bionnay, Château de Montauzon.

Lachassagne

Bedeutende Weinbaugemeinde im Beaujolais

M

Macération carbonique

Typisches Gärverfahren im Beaujolais (Kohlensäuremaischung). Man befördert die ganzen Trauben in einen mit Kohlendioxid gefüllten Gärbehälter und nimmt eine sogenannte interzelluläre Vergärung vor. Das Ergebnis besteht in besonders frischen und fruchtigen Weinen. Die Gamaysorte eignet sich für dieses Verfahren besonders gut.

Maischegärung

Beim Entrappen platzen die Beeren auf und ihr Saft kommt mit den Beerenschalen in Berührung. Die Mostgärung zusammen mit Schalen und Kernen bezeichnet man als Maischegärung.

Mont Brouilly

450 Meter hoher Berg im Beaujolais. Seinen Namen verdankt Brouilly dem römischen Leutnant Brulius, dem hier eine Parzelle als Geschenk übergeben wurde.

Morgon

Einer der zehn Beaujolais Crus. Der Morgon wächst auf einem ganz besonderen Terroir aus zersetztem Fels und brüchigem Schiefer auf etwa 1.100 Hektar. Er überzeugt durch seine Fülle im Mund. Der dunkle, granatrote Wein entfaltet Aromen von reifem Steinobst wie Kirsche, Pfirsich, Aprikose oder Pflaume. Der gehaltvolle, markige und kräftige Wein gewinnt mit der Zeit noch an Komplexität.

Moulin-à-Vent

Einer der zehn Beaujolais Crus.Dieser rubinrote Wein erhält seinen edlen Charakter von dem hohen Mangangehalt im Granituntergrund. Er ist gut strukturiert, gehaltvoll und komplex, duftet nach Blüten und reifen roten Früchten. Seine Ausgewogenheit und Lagerfähigkeit (5 bis 10 Jahre) machen ihn zu einem der ganz großen Weine.

O

Oingt

Eines der schönsten französischen Dörfer, etwa 30 km von Lyon entfernt und im Beaujolais gelegen. Panoramablick vom Bergfried über das Azergues-Tal. Die Häuser wurden aus ockerfarbenen Steinen errichtet, deshalb wird die Gegend als Land der goldenen Steine bezeichnet.

P

Primeur

Ein leichter Wein, der mittels der Macération carbonique hergestellt wird. Dieser erste Wein des neuen Jahrgangs wird traditionell ab dem dritten Donnerstag im November verkauft. Diese Ausnahmegenehmigung stammt aus dem Jahr 1951. Er wird auch als Beaujolais nouveau bezeichnet.

R

Rallye du Vigne

Dieses Sport-Event wird in Régnié organisiert. Die Crus aus Régnié werden auch als „sportliche Weine“ bezeichnet.

Rebsortenwein (vin mono-cépage)

Die AOC-Weine im Beaujolais werden nur aus einer Rebsorte hergestellt. Für die Rot- und Roséweine wird Gamay, für die Weißweine Chardonnay verwendet.

Régnié

Einer der zehn Beaujolais Crus. Auf den 400 Hektar Rebflächen dieser Appellation wächst ein leichter, gut strukturierter, kirschroter Wein mit violettem Schimmer. Er entfaltet Aromen von Stachelbeere, Brombeere und Himbeere und schmeckt würzig und leicht mineralisch. Die Weine gedeihen auf sandigem Granitboden.

Romanèche-Thorins

Gemeinde, aus der der Cru „Moulin-à-Vent“ stammt. Der Name dieser Appellation bezieht sich auf eine 300 Jahre alte Windmühle, das Symbol der Gemeinde. Diese Crus sind lange lagerfähig (5 bis 10 Jahre) und entwickeln im Laufe der Zeit würzige Noten, die von Holz und Trüffel bis zu Moschus reichen.

Rosé

Diese leichten Weine mit einem Alkoholgehalt um die 11% werden aus Gamay hergestellt. Sie zeichnen sich durch Frische aus und können sowohl als Aperitif wie auch zu Fisch- oder Fleischgerichten genossen werden.

Rotwein

Die Farbe des Weines ergibt sich durch das Vergären auf der Traubenmaische. Die Rotweine des Beaujolais werden aus der Gamaytraube hergestellt.  

S

Saint-Amour

Einer der zehn Beaujolais Crus. Produziert werden diese lebendigen und feinen Weine auf Böden aus Ton-/Kiesel-Gemisch auf einer Anbaufläche von 310 Hektar. Der Wein bewahrt die ganze Fruchtigkeit der Gamaytraube und präsentiert sich rubinrot mit Aromen von Kirsche, Gewürzen und Reseda.

Saône

Der etwa 480 km lange Fluss führt durch das Beaujolais. Die zehn Cru-Lagen liegen rechtsseitig des Flusses wie an einer Perlenschnur aneinandergereiht.

T

Tannine

Bedeutet: Gerbstoffe. Diese Gerbstoffe spielen bei Rotweinen eine wichtige Rolle, indem sie ihnen Struktur und Komplexität verleihen, sie befinden sich aber auch in Weißweinen. Die Beaujolais-Weine weisen dezente Tannine auf.

Terroir

Dieser aus dem Französischen übernommene Begriff bezieht sich sowohl auf den Boden, auf dem der Wein wächst, als auch auf Klima, Lage, Genetik der Rebsorte, Weinstil, Vielfalt und die spezifische Arbeit des Winzers.

V

Valentinstag

Der nördlichste Cru des Beaujolais heißt „Saint Amour“ – der „Cru der Verliebten“. Zum 14. Februar wird speziell für Verliebte eine Cuvée verschiedener Weine der Appellation Saint-Amour entwickelt.

Villefranche-sur-Saône

Dieser Ort ist mit etwa 34.600 Einwohnern die größte Stadt des Weinbaugebiets und zugleich die Hauptstadt der Weine aus dem Bojolais.

Villié-Morgon

Aus dieser Gemeinde stammt der qualitativ hochwertige Morgon; im dortigen Château de Fontcrenne (17. Jahrhundert) richteten die Winzer einen Verkostungsraum ein und waren damit die ersten im Beaujolais.

Vinifizierung (oder Vinifkation)

Sämtliche Tätigkeiten im Keller des Winzers, Traubenverarbeitung und Gärung. Die Vinifizierung bezieht sich im Beaujolais vor allem auf die Kohlensäuremaischung (macération carbonique). Das Ergebnis sind besonders fruchtbetonte Weine.

Vulkanisches Gestein

Diese Gesteinssorten begünstigen die Entwicklung der Rebstöcke. Die Crus von Morgon gedeihen an den Hängen eines ehemaligen Vulkans; dort findet sich der Mont du Py. Auch die Reben des „Côte de Brouilly“ wachsen auf Vulkangestein.

W

Weinstraße

Die Weinstraße des Beaujolais durchzieht als Fortsetzung der burgundischen Weinstraße auf 140 Kilometer Länge die gesamte Region. In Chiroubles kann man sich einen ersten Überblick verschaffen. Vom Restaurant „La Terrasse“ aus hat man einen sensationellen Blick auf die Landschaft. Die Weinstraße führt an mehreren Schlössern vorbei, darunter das Château de Vaurenard.

Weintourismus

Das Beaujolais ist eine landschaftlich sehr reizvolle Region, speziell für Feinschmecker, Kulturinteressierte und sportlich veranlagte Touristen. Zahlreiche Schlösser erzählen die Geschichte dieser Region, die ihren Namen der Stadt Beaujeu und deren Grafengeschlecht verdankt. Besonders im Süden wird das Bild der Dörfer auf mittelalterlich anmutende Weise geprägt. In der Region befinden sich zahlreiche ausgezeichnete Restaurants. Übernachten kann man nicht nur in Spitzenhotels, sondern auch bei Winzern, die hübsche und charmant eingerichtete Gästezimmer anbieten. Die Region lässt sich auch auf dem Fahrrad erkunden.

Z

Zisterziensermönche

Bereits im 13. Jahrhundert pflanzten Zisterziensermönche die Hauptrebsorte des Beaujolais, den Gamay.